Fridays for Future-Schulstreiks für das Klima

Allgemeines Jan. 03, 2020

Ein Schülerblog von Ilvy Apltauer.

Der Anfang – Greta Thunberg

Greta Thunberg

Nicht lange ist es her,  da stand ein 15 Jahre altes Mädchen vor dem schwedischen Parlament mit einem Schild auf dem Stand „Skolstrejk för Klimatet“, was übersetzt so viel wie Schulstreiks fürs Klima bedeutet. Dieses Mädchen war Greta Thunberg, ihr Einsatz für die Umwelt war der Anfang der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“. Seitdem treffen sich Schüler*innen und Studenten*innen weltweit freitags während der Schulzeit, um zu protestieren. Die Proteste werden von Schüler*innen und Student*innen organisiert und geplant.

Greta Thunberg hat weltweit für Aufregung gesorgt. Nun ist Sie eine Berühmtheit und bereist die Welt, was Sie vor Herausforderungen stellt, da sie nicht mit Flugzeugen oder anderen umweltbelastenden Transportmitteln reisen möchte. Trotz dieser erschwerten Bedingungen hat sie schon vor dem EU-Parlament gesprochen sowie bei einer UNO Versammlung in New York City/USA.

Ihre Reise nach Amerika hat sie mit einem Segelboot bestritten, weil es umweltfreundlicher sein soll. Diese Reise hat aber viele Negativ-Schlagzeilen verursacht. Während Gretas Reise ist Ihr Team mehrfach mit dem Flugzeug geflogen. Viele Leute spekulieren ob es nicht umweltfreundlicher gewesen wäre, wenn Sie einfach geflogen wäre. Dadurch hätte man sich einige Flugstrecken sparen können.

Fridays for Future in Österreich

Auch in Österreich ist die Bewegung Fridays for Future vorhanden. Es gibt auch eine eigene Website https://fridaysforfuture.at/ . Auf dieser Website kann man sich über verschiedene Punkte informieren. Einerseits wo der nächste Streik stattfindet. Diese sind in ganz Österreich verteilt. Weiters sind auch die Forderungen aufgelistet, viele dieser Forderungen beziehen sich auf das Pariser Klimaabkommen, auf das später eingegangen wird.

Das Engagement geht soweit, dass Sprüche und Lieder gedichtet wurden (https://fridaysforfuture.at/uploads/Sprüche-Lieder-lange-Version_191107_213222.pdf ). Diese können auf der Website gedownloadet werden. Man findet auch weiters Downloads zum Beispiel für Entschuldigungen für die Schule oder für Argumentationshilfen, wenn der Klassenvorstand oder die Klassenvorständin die Fehlstunden nicht entschuldigen möchte.

Pariser Klimaabkommen

Das Pariser Klimaabkommen wurde im Dezember 2015 beschlossen. Bei der Klimakonferenz haben sich erstmalig 195 Länder auf ein verpflichtendes, allgemeines Klimaübereinkommen geeinigt. Das Abkommen besteht aus mehreren Punkten:

· Abschwächung des Klimawandels

· Transparenz und globale Bilanz

· Anpassung

· Verluste und Schäden

· Rolle der Städte, Regionen und lokalen Behörden

· Unterstützung

1. Abschwächung des Klimawandels

Das Ziel dieses Punktes ist die Emissionsminderung. man einigte sich darauf, dass

· Der Anstieg der durchschnittlichen Temperatur weltweit auf deutlich weniger als 2°C gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen

· Daraus ergab sich das Ziel mit 1,5°C

· Rasche Emissionssenkung auf Grundlage der neusten Technologie

2. Transparenz und globale Bilanz

Es werden alle 5 Jahre strenge Ziele festgelegt und die Staaten müssen Bericht erstatten. Diese Berichte müssen auch öffentlich sein.

3. Anpassung

Die Staaten werden ihre Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel erhöhen und den Entwicklungsländern Hilfe zukommen lassen.

4. Verluste und Schäden

Die Verluste und Schäden sollen verhindert, minimiert oder ausglichen werden. Weiters soll die Zusammenarbeit verbessert werden, um das Wissen zu vertiefen und um mehr zu unternehmen.

5. Rolle der Städte, Regionen und lokalen Behörden

Städte, Regionen und Behörden werden aufgerufen, die Maßnahmen zur Emissionsminderung zu unterstützen, negative Folgen des Klimawandels zu vermindern und zusammenzuarbeiten.

6. Unterstützung

EU und Industrieländer werden künftig Entwicklungsländern helfen, ihre Emissionen zu verringern. Es werden auch andere Länder aufgerufen freiwillig Unterstützung zu leisten.

FFF an der HTL Rennweg

An der HTL Rennweg wurde ein Klimaklub gegründet. Dieser bildet eine Plattform für Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern, um sich gemeinsam mit Klimagerechtigkeit zu beschäftigen. Die Idee entstand durch die Initiative teachers for future. Es werden regelmäßig Meetings abgehalten, wo u.a. die Möglichkeit besteht, sich auf die Demonstrationen vorzubereiten.

Abbildung 2: HTL Rennweg bei der Fridays for Future Demonstration am 27.11.2019 in Wien

https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg

https://ec.europa.eu/clima/policies/international/negotiations/paris_de

https://fridaysforfuture.at/about#

Abbildung 1: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Greta_Thunberg_4.jpg

Abbildung 2: https://www.htl.rennweg.at/htl3forfuture/#next